Auswahlverfahren

Auswahlverfahren

Bestmögliche Entscheidung

Die Auswahl kreativer Partner stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Denn zum einen fehlen zum Zeitpunkt der Beauftragung oft noch wichtige Details, um sie wirklich zu beschreiben. Sie ergeben sich meist erst im späteren Prozessverlauf. Zum anderen fehlt es sehr häufig an objektiven Entscheidungskriterien in Form relevanter Messgrößen.

Mein Ansatz ist, trotz dieser Rahmenbedingungen, Anbieterentscheidungen zu ermöglichen, die der Zielsetzung entsprechen und jederzeit gegenüber jedermann darstellbar sind.

Angebotsvergleich

Angebotsvergleich

Schon der Angebotsüberblick erfordert eine spezielle Herangehensweise. Hier ist genau darauf zu achten, dass nicht „Äpfel“ mit „Birnen“ verglichen werden, indem man bspw. nur Stundensätze miteinander vergleicht.

Spezifische Aufgabenstellungen schaffen Klarheit.

chemie

Chemistry Meeting

Wenn es um längerfristige Projekte geht, ist die Überprüfung der menschlichen Aspekte von besonders hoher Bedeutung. Welche Chemie besteht zwischen den späteren Akteuren? Sind sie bereit und in der Lage für eine effiziente Zusammenarbeit? 

Ein Meeting mit spezifischem Inhalt und Ablauf gibt Antwort.

Präsentation

Credentialpräsentation

In einer Credentialpräsentation zeigen Anbieter, in welcher Form sie bereits ähnliche Aufgabenstellungen angegangen sind. Sie bildet die einfachste und unkomplizierteste Form der Vorauswahl, allerdings auch das höchste Restrisiko.

Anbieter mit entsprechenden Referenzen präsentieren sich per Folien etc.

pitch

Pitch

Der Pitch bringt die konkretesten Ergebnisse und somit die beste Entscheidungsgrundlage für eine Anbieterwahl. Allerdings stellt er auch die größten Herausforderungen an zeitliche und finanzielle Ressourcen.

Max. fünf Anbieter treten mit ihren konkreten Ausarbeitungen gegeneinander in einen Wettbewerb.

Auftrag

Projektauftrag

Je nach Projektgröße und Dringlichkeit ist die direkte Auftragsvergabe die pragmatischste Option. Gerade in diesem Fall lohnen sich die möglichst konkrete Beschreibung der Aufgabenstellung sowie die Verwertung von Kenngrößen, um das Ergebnis messbar zu machen. 

Anbieter präsentiert sich mit konkretem Arbeitsergebnis. 

Workshop

Workshop

Der Workshop simuliert die konkrete Zusammenarbeit aller Beteiligten und ermittelt mögliche Einschränkungen. Er geht weiter als das Chemistry Meeting, da er auch die Funktionalität von Arbeitsgruppen beobachtet.

Beobachtung einer Arbeitssituation und deren Beteiligter.

Details

Meine Unterstützung bei der Ergründung und Bestimmung des geeigneten Auswahlverfahrens, stelle ich auf der Grundlage eines Stundensatzes von 95€ zzgl. MwSt. in Rechnung. Sollte hierfür eine Reisetätigkeit erforderlich werden, wird diese >150km (einfache Entfernung) mit einer Pauschale in Höhe von 175€ zzgl. MwSt. berechnet.  

In der Regel reicht für diese Anforderung der Telefonkontakt oder die Videokonferenz.

Die Festlegung des Auswahlverfahrens benötigt nur kurze Zeit. Dessen Umsetzung bzw. Durchführung hingegen kann sich über Monate (z.B. beim  Pitch) hinziehen.

Sehr hilfreich in Bezug auf die Bestimmung des geeigneten Auswahlverfahrens, ist die Klarheit über die künftige Bedeutung des zu findenden Partners.  

Kontakt bitte!

Ich freue mich auf eine Kontaktaufnahme und bin nie weiter als das nächste Telefon entfernt. 

Dabei ist das erste Telefonat stets kostenlos, aber nie umsonst.